Bischofsweihe für Chinnabathini

Früherer Pfarrer im Bistum Hildesheim wirkt nun als Bischof im indischen Guntur.

Bhagyaiah Chinnabathini wurde am Fest der Geburt Mariens, am 8. September, im Bistum Guntur zum Bischof geweiht.

Nach seiner Priesterweihe im Jahr 1983 war der indische Geistliche zunächst als Seelsorger in verschiedenen Pfarreien seines Heimatbistums Nalgonda, im Bundesstaat Andrah Pradresh eingesetzt, zeitweise auch in Großbritannien. Vorausgegangen war ein Studium der Theologie, Literatur und Erziehungswissenschaft in Hyderabad und Chennai in Indien. Von 1994 bis 1995 wirkte er als Kaplan in Herford, zeitgleich wurde er in Köln auf sein Amt als Diözesanpräses des Kolpingwerkes seines Heimatbistums vorbereitet.

2004 kam Pfarrer Bhagyaiah Chinnabathini als Aushilfe nach Northeim und bewarb sich um eine zeitlich begrenzte Anstellung im Bistum Hildesheim. So wurde er im Frühjahr 2005 Pfarrer in Veltheim, 2006 wechselte er nach Bilshausen, um die dortige Vakanzzeit, zusammen mit Dechant Kurth aus Northeim, zu überbrücken.

Im Herbst 2007 schließlich ging Pfarrer Bhagyaiah Chinnabathini nach St. Marien in Hannover, von wo er im Sommer 2011 wieder nach Indien in sein Heimatbistum zurückkehrte und als Gemeindepfarrer wirkte. Der heute 59-Jährige blieb dem Bistum Hildesheim verbunden indem er bis 2015 jährlich Urlaubsvertretungen in Northeim und Einbeck übernahm.

Im Juni 2016 ernannte ihn Papst Franziskus zum neuen Bischof des südostindischen Bistums Guntur mit rund 220 000 Gläubigen in 84 Pfarreien. Zu seiner Bischofsweihe reisten auch Freunde aus Veltheim, Hannover und Northeim nach Indien.

Dechant Franz Kurth, Northeim